Öffnungen ab 1. Mai: Sylt als Deutschlands neue touristische Hoffnung

Öffnungen ab 1. Mai: Sylt als Deutschlands neue touristische Hoffnung

Hotels auf Sylt dürfen im Rahmen des Modellprojekts Nordfriesland Anfang Mai öffnen. Zeit, die Insel und einige ihrer Luxushäuser vorzustellen.

Sind Sie reif für die Insel? Dann reisen Sie ab dem 1. Mai nach Sylt! Denn auf der Insel hat man sich dazu entschieden, am Tourismus-Modellprojekt Nordfriesland teilzunehmen. Es erlaubt den Tourismusbetrieben zunächst bis zum 31. Mai, eine schrittweise Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen zu erproben. Sylt also ist die neue, touristische Hoffnung am dunklen Horizont der Hospitality-Industrie Deutschlands.

Während viele Betriebe ums Überleben kämpfen und einige großen Insolvenzen bereits einschlugen – Hessischer Hof Frankfurt, Sofitel Berlin, um nur einige zu nennen – gibt es also endlich einen Lichtblick. Und wenn der Versuch als neuer Standard funktioniert, werden sicher andere Regionen nachziehen. Womit auch die Bundesregierung ihre starre Einstellung nicht beibehalten können wird.

Nachdem der Sylter Beschluss feststand, rief ich gleich die Hoteliers auf Sylt an. Sie waren schwer erreichbar, saßen alle in Schulungen und waren mit kurzfristigen Vorbereitungen beschäftigt. Damit das Modelkonzept funktioniert, müssen etliche Maßnahmen umgesetzt werden. Kein Problem für die ansässigen Hotels. Die pure Lebensfreude und Vorfreude auf die Gäste vernahm ich bereits am Telefon, das macht definitiv Lust auf Meer.

„Ich freue mich auf die Modellregion Sylt, weil ich gerne Verantwortung übernehme für unsere Mitarbeiter, unsere Gäste und eine ganze Region“, sagt etwa Johannes King, Gastgeber im Söl’ring Hof. Auch Jörg T. Böckeler stößt ins gleiche Horn: „Diese Initiative kann ein Game-Changer für unsere Branche werden, wenn wir sie sorgsam umsetzen“, sagt der Dorint-COO. Holger Bodendorf vom Landhaus Stricker: „Wir sind bereit und freuen uns riesig auf unsere Gäste!“

Das Inselglück liegt also zum Greifen nahe. Meine zweite Wahlheimat ist zwar Mallorca. Doch Sylt überrascht trotz – oder vielleicht gerade wegen – seines rauen Klimas auch mich immer wieder mit seiner luxuriösen Vielfalt. Mich zieht das Gesamtpaket und die pittoreske Vielfalt aus Seefahrtstradition und Moderne regelmäßig ans und ins Wattenmeer. Dann tausche ich Palmen und mallorquinische Bruchsteinwände gegen den Blick auf Reetdächer, endlose Dünen mit Dünengras und atme die salzig frische Brise des Nordens ein. Klingt wie aus einer Werbung für ein hopfenhaltiges, goldenes Getränk. Fühlt sich auch ein bisschen so an, friesisch herb eben.

Keitum fasst Sylt wie ein dickes Buch zusammen

Die Insel ist reich. Reich an Schilfdächern. Reich an Nobelkarossen und repräsentativen Immobilien. Doch neben dem klischeehaften Glamour hat Sylt eine weitere, sehr charmante Seite. Der Kapitänsort Keitum ist für mich der Inbegriff dieser Kehrseite und fasst Sylt wie ein Fazit eines dicken Buches zusammen. Der ehemalige Hauptort der Insel beherbergt alte Kapitänshäuser aus dem 18. Jahrhundert. So mancher Seemann riskierte bei der Jagd nach den Artgenossen von Moby Dick in den Fluten sein Leben. Walfang war damals eine der Haupteinnahmequellen der Insel.

 

Bis heute versprüht das grüne Herz des Eilands eine Idylle mit abenteuergetränkter Vergangenheit, akribisch gepflegten Vorgärten und einladenden Boutiquen. Das Sylter Feeling rührt vielleicht auch daher, dass die Insel auf geographisch gleicher Höhe wie der Südzipfel Alaskas liegt.

 

In Keitum lernte ich, dass man keinen luxuriösen Marmorboden braucht, um echten, herzlichen Service zu erleben. Streng genommen braucht man gar keinen künstlichen Boden. Die Service-Begegnung von der ich rede ist schon eine ganze Zeit her und mir dennoch im Gedächtnis geblieben. Mitten im braunen Schlamm, oder professioneller ausgedrückt im Watt, begeisterte mich Rolf Paulsen mit seiner authentischen Art. Er schaffte es, einem Kölner mit Gummistiefeln im Sturm das Watt schmackhaft zu machen. Im wahrsten Sinne des Wortes: Der zertifizierte Natur- und Landschaftsführer erklärte mir, wie die Sylter Austern rund um List kultiviert werden. Früher war die Delikatesse hier noch natürlich heimisch. Seit 1986 wird die pazifische Felsenauster in List großgezogen. Schmeckt auf jeden Fall auch.

Aus gegebenem Anlass also hier drei Sylter Vorzeige-Hotels – falls Sie im Mai einen spontanen und jetzt auch möglichen Trip auf die Insel machen wollen.

Alle unter einem (Reet-) Dach im Severin ́s Resort & Spa

Öffnungen ab 1. Mai: Sylt als Deutschlands neue touristische Hoffnung
Copyright: Axel Steinbach

Empfohlen wurde mir mein unvergesslicher Wattenmeerführer vom Team eines meiner oft besuchten Hotels auf Sylt: Dem Severin ́s Resort & Spa. Das 5-Sterne-Luxus-Resort wurde Ende 2014 eröffnet und wirkt immer noch wie neu, ja fast jungfräulich. Das Haus ist im typischen Friesenstil erbaut. Als Gast habe ich die Wahl zwischen 62 Zimmern und Suiten sowie 5 Appartementhäuser mit 27 Appartements.

 

Der Slogan “Alle unter einem Dach” bekommt in diesem Haus eine ganz eigene Sinnhaftigkeit. So ist das mit 5.000 Quadratmetern zusammenhängende Reetdach das größte in ganz Europa. Diese traditionell-rustikale Außenfassade täuscht auf den ersten Blick zunächst über den verborgenen Luxus hinweg. Zumindest verbinde ich das inseltypische Schilfrohr auf dem Dach nicht unbedingt mit 5-Sterne-Superior. Doch genau darin liegt die Gratwanderung zwischen Jahrhundertealter Tradition und luxuriöser Moderne, die das Severin ́s Resort & Spa perfekt auf verschiedenen Ebenen ausbalanciert. Die klassische Architektur wird durch cleane Materialien wie dem Glasdach über dem weiträumigen Spa um einen spannenden, architektonischen Kontrast ergänzt.

Öffnungen ab 1. Mai: Sylt als Deutschlands neue touristische Hoffnung
Copyright: Severin ́s Resort & Spa

Wer hier übernachtet, fühlt sich bestens umsorgt. Das liegt neben den optischen Highlights auch an der herzlichen Gastgeberfreundschaft von Christian Siegling und seinem Team. Keine raue Schale, nur den herzlichen Kern spüre ich während meines gesamten Aufenthaltes. Der Teamspirit erweckt fast den Eindruck, es handele sich um ein privat geführtes Hotel. Tatsächlich zählt das Severins zur Atlantic-Gruppe, führt allerdings seine eigene Markenpositionierung fort. Ein smarter Schachzug, den ich als Gast sehr schätze und den wir bald auch am Tegernsee erleben können. Ja, richtig gelesen. Das Severin ́s Resort & Spa expandiert in Richtung Süden.

 

Fast zeitgleich erweitert auch der Lanserhof sein Angebot und geht in umgekehrte, geografische Richtung vom Tegernsee nach List auf Sylt. Mit seinem LANS Med Concept bietet der Lanserhof eine gesundheitsorientierte Alternative aus Spitzenmedizin, Naturheilkunde, anerkannten Therapieverfahren und einer luxuriösen Atmosphäre. Anfang 2022 soll das Haus eröffnet werden, ich bin sehr gespannt.

 

Seeluft macht hungrig, für das Severin´s – Team kein Problem. Wer ein paar Tage das Spa Inhouse und die Dünen in der Nähe genießen möchte, der stärkt sich abends in den zwei Restaurants Hoog und Tipken’s mit regionalen Produkten und authentischen Kreationen. Mein kulinarischer Tipp: Probieren Sie unbedingt die Jakobsmuscheln und den Ceviche vom Kabeljau mit Kokosmilch.

Kulinarik hinter der Düne im Söl`ring Hof

Öffnungen ab 1. Mai: Sylt als Deutschlands neue touristische Hoffnung
Copyright: Ydo Sol

Darf es etwas Meer sein? Wem der Fischerort Keitum mit seinen Angeboten zu trubelig für eine Inselauszeit ist, dem empfehle ich direkt auf die Düne zu wandern. Nein, nicht mit Zelt und Schlafsack. Es sei denn, Sie möchten ein Freiluft-Abenteuer. Direkt auf der Rantumer Düne wartet als Alternative das 5-Sterne-Hotel Söl`ring Hof auf Sie. Der Landstrich um die Rantumer Düne zählt mit seiner Breite zu den schmalsten Stellen der Insel.

 

 

 

 

Es ist also nahezu egal, auf welcher Haus-Seite Sie Ihr Zimmer oder Ihre Suite buchen, um einen schönen Meeres- oder Wattenblick kommen Sie kaum herum.

Gleiches gilt für Meeresrauschen und beherztes Möwengeschrei. Wer hier nach ein paar Tagen nicht fast selbst zum friesischen Inselbewohner wird, der macht etwas falsch.

 

Seit 2000 begeistert Gastgeber Johannes King seine Gäste persönlich.

Die kulinarische Reputation seines Hauses liegt dem leidenschaftlichen Sternekoch besonders am Herzen. Salzwiesenpflanzen, fangfrischer Fisch und weitere Produkte aus der unmittelbaren Umgebung landen köstlich zubereitet direkt auf dem Teller. Küchenchef Jan-Philipp Berner ist Mitglied der Jeunes Restaurateurs und orientiert sich mit seinen Gerichten an den Jahreszeiten. Möchten Sie also wissen, wie der Sylter Sommer schmeckt, dann sind Sie hier geschmacklich gut aufgehoben. Ein gut gefülltes Glas aus einem noch besser gefüllten Weinkeller rundet das nordisch-kulinarische Erlebnis perfekt ab.

 

Ich liebe es, am Strand Sport zu machen. Der endlose Sandstrand hinter dem Dünengras läd dazu ein, den ganzen Tag einfach mal barfuß zu laufen. Bei dem fast immer wehenden Gegenwind ist das schon fast eine eigene Sporteinheit. Die Düne ist ein Highlight an sich und verändert sich jedes Jahr. Durch Sturmfluten und Wind werden Strandpartikel abgetragen und neu sortiert. Wie sich das Gesamtdünenschauspiel bei Ihrem nächsten Besuch darbietet, bleibt definitiv eine Überraschung.

 

Wem ein bisschen Sand zwischen den Zehen nichts ausmacht, kann nach einem ausgedehnten Strandspaziergang seinen kalten Champagner stilecht im traditionellen Strandkorb genießen. Jedes Zimmer im Söl`ring Hof hat natürlich seinen eigenen.

Von der Vision zur Realität: Das Budersand Hotel Golf & Spa Sylt

Öffnungen ab 1. Mai: Sylt als Deutschlands neue touristische Hoffnung
Copyright: Hotel Budersand

Auch das 5-Sterne-Superior-Hotel Budersand Golf & Spa – Sylt liegt direkt am Wasser am südlichen Ende der Insel im Ort Hörnum. Im Vergleich zu den anderen beiden Top-Hotels sticht dieses auf den ersten Blick durch eine modernere Architektur heraus, die nichts mit dem nordfriesischen Stil zutun haben scheint. Der erste Eindruck täuscht, denn das Luxus-Hotel Budersand ist das reale Ergebnis einer großen Vision, entstanden aus der Geschichte der Insel.

 

Einst standen auf der südlichen Insel Pidder-Lüng-Kasernen, die zum Seefliegerhorst des zweiten Weltkrieges gehörten. Eine sehr triste Vergangenheit. Seit Anfang der Neunziger verwaisten die Gebäude, das 73 Hektar große Areal lag brach und formte sich zunehmend zu einer Geisterstadt. Die heutige Eigentümerin Claudia Ebert hatte um 2004 die Idee, das Gelände als Golfplatz umzufunktionieren. Ein kühner Plan, denn die maroden Gebäude zerfielen bereits, die 43 Hektar Dünenlandschaft standen unter Naturschutz. Ein Jahr später lies die Visionärin die 40 Gebäude abreißen, renaturierte die Landschaft und konzipierte das heutige Budersand. Seit Sommer 2008 ist die Golfanlage in Betrieb. Mittlerweile ist das Golf-Areal mehrfach prämiert, Golfer lieben den anspruchsvollen 18-Loch-Platz im Links-Course-Design. Seit 2009 können sie ihren Aufenthalt in einem der 55 Zimmer und 22 Suiten im Budersand-Hotel verlängern. Mit der Philosophie „Weniger ist mehr“ bettet sich das Luxus-Hotel im sportlich-eleganten Design in die Landschaft ein. Reduzierung statt Reizüberflutung.

 

Dieses Hotel-Konzept ist für mich der Beweis dafür, dass auch auf dem wortwörtlichen kargen Boden etwas Großartiges entstehen kann. Man braucht nur eine Vision sowie den Mut und die Ausdauer, die Grenzen im Kopf zu überwinden, Herausforderungen als solche anzunehmen und die Vision in die Tat umzusetzen.

Fazit Mythos Sylt: Facettenreiche Insel für einen luxuriösen Aufenthalt

Wer die Norddeutschen nur mit rauer Schale kennt, der kann sich über den herzlichen Kern der Insulaner freuen. Bislang habe ich als Gast auf der Insel nur Gastfreundschaft und Herzlichkeit erlebt. Die räumliche Begrenzung der Insel hält die Gastgeber nicht davon ab, das Gesamt-Hotel-Paket um ihre persönliche Note und das Quäntchen Extra-Service zu bereichern. Die dynamische Vergangenheit, individuell gelebter Service, einzigartig, raue Landschaft und Luxus auf Spitzenniveau zeichnen den Mythos Sylt aus. Das Severin ́s Resort & Spa repräsentiert den quirligen Nordteil der Insel und verwöhnt mit seinem umfangreichen Spa die Gäste mit Leib und Seele. Naturverbundene und Befürworter von einsamen Strandspaziergängen finden im angelegenen Söl`ring Hof zurück zu sich und ihrer eignen Natur. Golfsportlern empfehle ich ganz klar das Budersand Hotel Golf & Spa. Am besten aber statten Sie allen drei Hotels einen Besuch ab, und lernen Sylt von seiner Vielfalt kennen. Alle erwähnten Hotels sind zu Recht unter den 101 besten Hotels Deutschlands, das Ranking finden Sie unter www.die-101-besten.com. Ich freue mich schon jetzt auf meinen nächsten Inselurlaub.

 

Weitere Top-Adressen auf Sylt:

Landhaus Stricker, das ich bald besuche

A-Rosa Sylt


nach oben